Menschen und kognitive Behinderung

Beratung von Institutionen und Kirchgemeinden zur besseren Vernetzung, Organisation von Assistenzen, Durchführung von Ferien und Angebot für Weiterbildung und vertiefter Information.


Ganz normal anders

Auch als Kirche sind wir eingeladen, achtsamer zu werden für kleinere oder grössere Schwellen. Menschen mit einer Behinderung sollen uneingeschränkt Anteil am Leben in der Gemeinschaft haben. Es ist unsere Hoffnung, dass Integration gelingt und Menschen mit und ohne Behinderung sich in der kirchlichen Gemeinschaft finden und gegenseitig in ihre Herzen schliessen.

Gottesdienstliches Feiern

 Neben neuen gemeinschaftlichen Formen gibt es heute eine grosse Zahl von Gottesdiensten, die auf spezielle spirituelle Bedürfnisse eingehen und Menschen unterschiedlicher religiöser Milieus und Altersgruppen bedienen. Eine Kirchgemeinde, die Menschen mit Behinderung einbeziehen will, wird neben dem traditionellen Gottesdienst immer wieder nach sinnreichen Formen musikalischer und liturgischer Gestaltung Ausschau halten, die möglichst viele Menschen ansprechen. Wo sie Menschen mit Behinderung mitgestalten lässt, darf sie auf ein kleines Pfingstfest gefasst sein!

Teilhabe/Partizipation am kirchlichen Leben für alle

Eine Kirchgemeinde, die ihre Gemeindeglieder mit Behinderung wahrnimmt, wird aktiv nach Möglichkeiten suchen, um diese an ihren Aktivitäten und Angeboten vollwertig teilhaben zu lassen. Sie weiss, dass sie nur so eine gewisse Vorbildfunktion wahrnehmen kann, selber glaubwürdig und in der Folge dazu berechtigt ist, gegenüber der Schule, im öffentlichen Raum und im Zusammenwirken mit anderen gesellschaftlichen Ak-teuren ihren Einfluss zugunsten von Menschen mit Behinderung geltend zu machen.

Was wir Ihnen bieten:

Der Teilbereich "Kirche+Menschen mit kognitiver Behinderung" geleitet und betreut von Matthias Stauffer, Pfr, ist Anlaufstelle für die Kirchgemeinden und für betroffene Menschen, wenn es darum geht, wie Menschen mit kognitiver Behinderung teilnehmen können am Leben der Kirchgemeinde.

  • Weiterbildung von kirchlichen Mitarbeitern,
  • Vernetzung von Fachkräften und von kirchlichen Mitarbeitern, welche mit Menschen mit Behinderung in ihrem Berufsalltag zu tun haben.
  • Organisaton von Anlässen und Tagungen
  • Oeffentlichkeitsarbeit
  • Vernetzung von Institutionen, in welchen kognitiv Behinderte arbeiten und wohnen mit den Kirchgemeinden vor Ort