10% der Bevölkerung

Rund 10% der Bevölkerung haben eine Behinderung. Denken wir nur schon an unsere betagten Mitglieder mit Hörbeeinträchtigung oder Mobilitätseinschränkung. Wenn für sie keine optimale Höranlage vorhanden ist, werden sie von der Predigt ausgeschlossen. Dann gibt es Menschen mit kognitiver Behinderung. Diese können kaum den Kirchenboten lesen ohne eine Unterstützung mit Piktogrammen und einfacher Sprache. Beispielsweise ein Kind mit Down - Syndrom kann kaum am Krippenspiel teilnehmen ohne eine geschulte Begleitung. In unserem Kanton leben gemäss Auskunft der Behindertenkonferenz Zürich 9300 Personen mit Behinderung in spezialisierten Institutionen und 170‘000 Personen mit Behinderung ausserhalb von spezialisierten Institutionen. Wenn wir davon 28,9 % Prozent nehmen, wären dies statistisch 48‘570 reformierte Gläubige mit Behinderung, die Teil unserer Kirche sind. Können diese Personen am Leben der Kirchgemeinden teilnehmen. Haben sie die Wahlfreiheit, wo und wie sie mitmachen wollen? Oder werden sie durch bauliche, sinnliche, intellektuelle und sonstige Hindernisse ausgeschlossen?

Matthias Stauffer